29 Dinge, die du nur kennst, wenn du Influencer bist

Kempinski Hotel Adriatic Istria in Kroatien - Hotelbewertung
Kempinski Hotel Adriatic Istria in Kroatien – Hotelbewertung

Wenn du ein Influencer bist, wird dir hier einiges bekannt vorkommen:


1. Nur Influencer bekommen solche Emails: „Wir haben die Samples leider nur in Größe 36, aber sie fallen klein aus.“

Schickt mir lieber was in Größe 40, was größer ausfällt, hehe.


2. Wenn ich quatschend ins Handy durch die Gegend laufe und Leute denken das ich eine Verrückte bin, die mit sich selbst spricht. Nein, ich halte nur meine Follower auf dem Laufenden.


3. An einem Tag, an dem ich keine Outfitfotos machen kann, ein tolles Outfit tragen: So eine Verschwendung guter Klamotten!


4. Dieses Outfit, das im Spiegel fantastisch aussah, sieht auf dem Foto unmöglich aus.


5. Mein Kleid ist auf jedem der Fotos um deine Taille gerafft. Mein Fotograf (Insta-Husband) dachte damals nicht daran, dies zu erwähnen, weil er „dachte, dass es so aussehen soll!“.


6. Nur EIN Foto von 400 ist NICHT verschwommen. Und gerade darauf  sehe ich aus wie ein Gremlin.


7. Keiner meiner Freunde versteht worüber ich rede, wenn ich Wörter wie: OOTD, Insta-Husband, SEO, Kooperationen, SAMPLES, Page Views, unique visitors sage.


8. Ich schreibe einen Beitrag mit dem Titel „ Hier ist mein neuer Zara-Mantel“, in dem ich ausführlich über meinen neuen Zara-Mantel spreche und mit einem Link zum Zara-Mantel abschließe. Jemand kommentiert sofort und sagt: „Lily, wo hast du diesen Mantel her?!“


9. Ich reise exra um die halbe Welt auf die Malediven, gebe mir die größte Mühe für meine Fans tolle Malediven Fotos zu knipsen, poste sie auf Insta und meine Follower markiren sich in Ihren Instagram-Kommentaren gegenseitig, um ein privates Gespräch zu führen, das nichts mit mir oder meinen Fotos zu tun hat. Im Ernst Leute, wenn ihr einen Ort suchst, an dem ihr euch nett über euere privaten Dinge unterhalten wollt, die nichts mit meinen Posts zu tun haben, dann mach das irgendwo anders!


10. Vor dem posten ein Screenshot vom eigenen Insta-Feed machen, um zu prüfen, ob das Foto in den Feed passt.


11. Es ist Winter. Mir ist kalt. Ich habe trotzdem meinen Mantel ausgezogen um frierend das Outfit für meine Follower zu fotografieren. Aber meine Follower reden nur darüber, wie eitel ich sein muss, im Winter meinen Mantel auszuziehen um mich in meinen Klamotten wichtig zu machen. Wenn ich jedoch den Mantel anbehalte, sagen sie: „Ich kann das Outfit nicht sehen Lily, hättest du deinen Mantel nicht nur für ein schnelles Foto ausziehen können?


12. Ich schreibe einen langen, herzzerreißenden Beitrag über ein Problem, das mir wirklich wichtig ist. Es bekommt zwei Kommentare: „GROSSE GEWINNSCHANCEN FÜR EINE DESIGNERTASCHE ! MACH MIT BEI MEINEM GEWINNSPIEL!”. Der zweite Kommentar: „Liebes, like doch mal mein letzes Bild“!


13. Ich findest den absolut abgelegensten Ort um in Ruhe Outfit-Fotos zu machen. In der Sekunde, in der wir mit dem Shooting anfangen, tauchen dort 10 andere Leute auf, die mich alle anstarren, als wäre ich eine Außerirdische. Peinlich.


14. Influencer sind die einzgie Spezies, die 15 Minuten vor Boarding absolut entspannt am Flughafen eintrudeln. Vielflieger Routine.


15. Brands, die entscheiden, dass Insta-Kommentare unter einem Post der beste Weg sind, einen Influencer bezüglich einer möglichen Kooperation zu kontaktieren. Na klar, ich möchte meine Kooperations-Preise öffentlich verhandeln und jede Nachricht zwischen der Brand und mir für alle sichtbar machen! Wenn es doch nur einen einfacheren und privateren Weg gäbe…!


16. Brands, die mir bzgl. eine Kooperationsanfrage eine E-Mail schicken (gut) und mich dann per Insta Direktnachricht anschreiben, um mich wissen zu lassen, dass sie mir eine E-Mail geschickt haben (schlecht). Warum schickst du mir nicht auch eine Twitter-, Tik-Tok- und Facebook-Nachricht, um mich wissen zu lassen, dass du mir eine Insta-Direktnachricht geschickt hast, damit ich weiß, dass du mir eine E-Mail geschickt hast?


17. Nur Influencer kennen den Stress, ungefähr den GESAMTEN WINTER nicht in der Lage zu sein, anständige Outfit-Fotos zu machen.


18. Immer und immer wieder erklären zu müssen, was ich genau mache, und mit ungläubigen Blicken konfrontiert zu werden, wenn ich sage, dass ich „hauptberufliche Influencerin“ bin.


19. Zu wissen, dass die Leute mich insgeheim für eitel halten, weil ich jeden Tag Fotos von mir im Internet postest. Wenn ich dann erkläre: „Ich bin nicht eitel, es ist mein Job!“ dann heisst es: „Influencer ist doch kein Job!“


20. Die Leute gehen davon aus, dass ich als Fashionblogger „Expertin für Mode“ bin und fragen nach Tipps. Ehrlich Leute, eigentlich gehe ich einfach nur gerne shoppen und haben keine Ahnung, was zu jemand anderem, außer mir, passt.


21. Ich haben keinen Platz mehr für meine Klamotten. Haben aber immer noch nichts zum Anziehen, weil jedes Outfit nur einmal fotografiert und gepostet werden kann.


22. Seit ich hauptberuflich Influencerin bin, ist jeder Ort, an den ich gehe, ein potenzieller Fotohintergrund.


23. Apropos Hintergrund: Ich habe gerade den perfekten Hintergrund gefunden. Aber meine Kamera ist zu Hause auf dem Schreibtisch. Verzweiflung.


24. Wenn Leute mir auf Twitter oder Instagram folgen/entfolgen, folgen/entfolgen, folgen/entfolgen: Entscheide dich! Jetzt!


25. Follower Kommentare, die mit den Worten beginnen: „Ich will dich nicht beleidigen, aber…“ Wenn du ankündigst, dass du mich nicht beleidigen willst, dann weiss ich, das du mich mit ziemlicher Sicherheit beleidigen wirst.


26. Oder wenn Follower den unhöflichen/beleidigenden Satz mit „Wollt’s dir nur sagen“ beenden!. Ich mag es nicht, wenn Leute das tun. Ich sag’s ja nur…


27. Die Influencerbranche ist auch nur eine Szene! Neuankömmlinge sind NICHT willkommen! Mit einem „Platz da ihr alten Influencer-Hasen, jetzt komm ich“ wirst du die alten Influencer Hasen nicht beeindrucken.


28. Alle am Tisch müssen ihr Essen kalt werden lassen, bis ich es fotografiert habe.


29. Die ungläubigen Blicke der Leute, wenn die Influencerin anfängt Kosmetik, Schmuck oder Taschen flach auf die Straße zu legen, um schöne Flatlays zu fotografieren!


No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Archive