Grauen Haare: Hausmittel gegen graue Haare

1. Kokosöl und Zitronensaftmischung gegen graue Haare

Anwendung: Bio Kokosöl ( die Menge der Haarlänge anpassen) und 3 Teelöffel Bio Zitronensaft mischen. Auf die Haare auftragen und in die Kopfhaut einmassieren.

Mindestens eine Stunde einwirken lassen.

Haare anschliessend gründlich ausspülen, anschliessend das Haar mit einem milden Shampoo waschen.

Diese Behandlung einmal pro Woche wiederholen.

Warum Kokosöl und Zitronensaft gegen graue Haare wirken?

Kokosöl mit seinen antimikrobiellen Eigenschaften, Laurinsäure und mittelkettigen Fettsäuren macht dein Haar glatt und weich. Kokosöl fördert das Haarwachstum, stärkt das Haar, beschädigtes Haar wird behandelt und graues Haar in die natürliche Farbe zurück versetzt. Darüber hinaus bekämpft es Schuppen.

Zitronensaft nährt durch das Vitamin B, Vitamin C und Phosphor das Haar und verhindert das ergrauen der Haare.

 

2. Apfelessig gegen graue Haare

Apfelessig macht die Haare weich, verhilft zu mehr Glanz und verbessert die Kämmbarkeit, in dem die Schuppenschicht versiegelt und damit geglättet wird.

Inhaltsstoffe: wichtige Vitamine, Mineralstoffe und die Spurenelemente Eisen, Zink und Magnesium.

Essigsäure desifiziert die Kopfhaut und öffnet verstopfte Poren.

Wie wird Apfelessig angewendet?

Apfelessig hilft über die äußere Anwendung gegen graue Haare.

Anwendung: Apfelessig mit kaltem Wasser verdünnen (4 Esslöffel in 1l Wasser) und als Spülung nach dem Haarewaschen benutzt. Auf diese Weise unterstützen die Nährstoffe im Essig die Kopfhaut und bekämpfen Bakterien, Viren und Pilze.

 

3. Kokosöl gegen graue Haare

Kokosöl hat eine desinfizierende Wirkung, es regt das Haarwachstum an und fördert die Pigmentation – und bewahrt damit die natürliche Haarfarbe.

Anwendung 1: Kokosöl mit ätherischem Salbeiöl im Verhältnis 3:2 mischen und in einem Wasserbad kurz erwärmen, um es gut durchzumischen. Erkalten lassen, in die Kopfhaut einmassieren über Nacht einwirken lassen.

Anwendung 2: Eine Mischung aus Curryblättern und Kokosöl regelmäßig 3x pro Woche anwenden. Eine Tasse Kokosöl mir einer Hand voll Curryblättern in einem Topf für 6-8 Minuten kochen, bis die Blätter schwarz sind. Das abgekühlte Öl ins Haar einmassieren  und über Nacht einwirken lassen.

Die Nährstoffe im Kokosöl und der hohe Vitamin B-Gehalt in den Curryblättern stärken die Melanozyten und erhalten so die natürliche Haarfarbe.

In beiden Fällen die Haare am nächsten Morgen mit einem milden Shampoo waschen.

 

4. Zwibelsaft gegen graue Haare

Zwiebelsaft wird schon seit Jahrhunderten gegen graue Haare angewendet.

Graue Haare bekommen wir, wenn es im Haarfollikel zu einer Anhäufung von dem Stoffwechselprodukt Wasserstoffperoxid kommt.

Die Wasserstoffperoxidbildung im den Haarfollikeln ist normal und wird im jungen, gesunden Körper schnell von dem Enzym Katalase wieder abgebaut.

Graue Haare bekommen wir nicht nur, wenn unser Körper das Wasserstoffperoxid nicht schnell genug abbaut, es kann aber auch ein Mangel des Enzyms Katalase vorliegen.

Das angehäufte Wasserstoffperoxid in den Haarfollikeln blockiert den natürlichen Aufbau des Melanins, dem Farbpigment der Haare. Ohne Melanin bleicht das Haar aus und wird grau.

Wie hilft Zwiebelsaft gegen graue Haare?

Zwiebelsaft regt die Produktion des Enzyms Katalase an.

Katalase baut das Wasserstoffperoxid in den Haarfollikeln ab.

Melanin wird wieder aufgebaut. Die natürliche Haarfarbe kehrt wieder zurück.

Anwendung: entweder eine Zwiebel einfach anschneiden und die Kopfhaut mit der Schnittstelle einreiben. Oder eine Zwiebel in einer Saftpresse entsaften und den Saft zweimal täglich in die Kopfhaut einmassieren.

Durch eine Apfelsaftspülung kriegst du den Zwiebelgeruch aus den Haaren wieder raus.