Paris Jardins – Paris Parks

Die Jardins (Pflanzengarten) in Paris

Machen wir uns nichts vor: Paris ist eine Weltstadt. Paris ist groß, grau und laut. Aber Paris bietet jede Menge Möglichkeiten dem Lärm und den Menschenmassen zu entkommen, indem man sich immer mal wieder in einen der wunderschönen Grünanlagen, Parks und Jardins (Pflanzengarten) verzieht. Die Jardins von Paris sind jeder für sich einzigartig und unterschiedlicher denn je. Also tauch ein in die grünen Oasen von Paris und lass dich davon verzaubern.


Die Jardins von Paris – Übersicht:

1. Jardin du Luxembourg

2. Jardin des Tuileries

3. Jardin Nelson-Mandela (ex des Halles)

4. Jardin des Plantes

5. Parc du Champs de Mars

6. Parc de Monceau

7. Parc de Musée Rodin

8. Place des Vosges


1. Jardin du Luxembourg

Jardin du Luxembourg Garten in Parisdieser 26 Hektar große Park ist mir ganz besonders ans Herz gewachsen. Schon der Eingang lockt im Sommer mit herrlich frischen Eisverkaufständen die Touristen an.

Aber richtig überladen ist der Jardin du Luxembourg eigentlich nur Sonntags. Dann nämlich, wenn die Pariser und Pariserinnen mit Ihren kleinen Jean-Lucs und Mireilles zum Schiffchen schieben in den Park gehen.

Der Jardin du Luxembourg liegt im 6. Arrondisement und ist am besten mit der Metro, Station “Luxembourg” zu erreichen, welche direkt vor dem Haupteingang liegt.

Im Jardin du Luxembourg befindet sich auch das Gebäude des Senats im sogenannte Palais du Luxembourg.

Dieser wunderschöne Jardins ist im französischen und englischen Stil angelegt und wurde einst von Maria von Medici 1611 in Auftrag gegeben. Neben einer Imkerschule kann man auch zahlreiche Obst- und Gemüsebeete, die bis heute noch aktiv bepflanzt und gezüchtet werden, betrachten.

Jardin du Luxembourg Garten in Paris – mit Kindern

Im hinteren Bereich wird für die kleinen Pariser und Pariserinnen so Einiges geboten. Neben Ponyreiten gibt es einen wunderschönen Kinderspielplatz mit einem Karussel, das einst schon Rainer Maria Rilke 1906 so sehr in seinen Bann gezogen hat, dass er “Das Karussell – Jardin du Luxembourg” gedichtet hat, das wohl noch dem Ein oder Anderem aus dem Deutschkurs “…und dann und wann ein weißer Elefant…” bekannt sein dürfte.

Jardin du Luxembourg Garten in Paris – Erwachsene

Aber auch für Erwachsene ist sportlich neben Tennisplätzen und idealen Joggingwegen auch für die geistige Fitness so Einiges geboten. Unter einem überdachtem Gebäude lassen sich ältere Herren mit Zigarren zu Schachspielen ein oder werfen nebenan eine Kugel Boccia.

Jeden Sonntag im Sommer spielen hier häufig Orchester unter der kleinen überdachten Bühne in der Nähe des Haupteingangs. Man wird förmlich eingeladen sich einen der überall befindeten grünen Stühle zu schnappen und den Tönen der Instrumenten zu lauschen.

Jardin du Luxembourg Garten in Paris – Picknick

Ganze Picknickkörper werden zu Hause liebevoll gepackt und hier wieder ausgepackt. Weinflaschen werden entkorkt, Baguettes abgerissen, Fromage und Jambon verspeist. Ich glaube es gibt für ein Picknick in Paris fast keinen schöneren Platz als im Jardin du Luxembourg.

Die Sonne strahlt vom Himmel, Crêpes-Duft liegt in der Luft… Und das Beste: Du fängst an zu vergessen, dass du in einer der größten Weltstädte – nämlich Paris – bist. Wer sich hinein wagt, merkt bald dass man den Autolärm nicht länger hört und das Hupen dem Pfeiffen der Vögel weicht.

Jardin du Luxembourg Garten in Paris – ungestört entdecken

Wer diesen Jardin eher ungestört für sich entdecken möchte, sollte sich früh Morgens um 10 Uhr auf die Socken machen, dann nämlich werden dir neben dem Gärtner, der über den Sommer hin Mühe hat die riesigen Anlage zu bewässern, nur ein paar hungrige Jogger, die hier Morgens Ihre Runden drehen, über den Weg laufen.

Ab Mittags strömen die Studenten aus der ganz in der Nähe gelegenen Sorbonne herein und bevölkern die schattigen Plätze unter den Kastanien um hier zu pauken.

Zu Ihnen gesellen sich Frauen und Männer in Anzügen und Kostümen, die im Jardin du Luxembourg schnell in der Mittagspause Ihren Café Creme und Ihr Baguette verspeisen bevor es wieder zurück in die Büros geht.

Es gibt kaum einen Tagesabschnitt wo hier nichts geboten wird. Schnapp dir einen tollen Roman, ein Baguette und einen der grünen Stühle, leg die Füße hoch und lass deine Seele baumeln. Du wirst es nicht bereuen.


2. Jardin des Tuileries

Der Jardin des Tuileries ist ein weitläufiger Barockgarten aus dem 17 Jahrhudert.

Jardin des Tuileries befindet sich in Mitten von Paris (Métro: Tuillerie oder Concorde) und erstreckt sich zwischen Louvre und Place de la Concorde zwischen Rue de Rivoli und Voie Georges Pompidou.

Jardin des Tuileries Garten in Paris – beste Besuchszeiten

Dieser wunderschöne Jardin des Tuileries ist eigentlich immer von Touristen überbevölkert. Vor allem an den Wochenenden und während der Hauptsaison ist er für die Pariser und Pariserinnen eher uninteressant. Wer sich aber Zeit nimmt und gerade in den Abendstunden kurz vor Sonnenuntergang noch einen Spaziergang wagt, dem werden die Augen geöffnet für eine wunderschöne grüne Oase die zum Rasten und Träumen einlädt.

Jardin des Tuileries Garten in Paris – Schlosspark

Dieser eher lang gezogene ehemalige Schlosspark Jardin des Tuilleries ist ganz im französischen Stil errichtet. Schon Édouard Manet hat sich einst in den Jardin des Tuilleries verliebt und ihm sein Gemälde “Musik im Tuileriengarten” gewidmet. Noch heute hält einen dieser Zauber gefangen.

Jardin des Tuileries Garten in Paris – Cafe und Boulangerie

Neben zwei Cafés, in denen du dir gemütlich eine sehr überteuerte Tasse Café Creme kaufen kannst, hat auch die Boulangerie Paul hier seit Jahren einen Verkaufstand aufgebaut der nach wie vor boomt. Such einfach im oberen Drittel nach einer langen Menschenschlange, die sich geduldig für Ihr Baguette oder Ihr Pommes aux Tartes anstellt.

Jardin des Tuileries Garten in Paris – Wasserbecken

Auch im Jardin des Tuilleries laden 3 große Wasserbecken zum Relaxen, Füße hoch legen oder auf ein Sonnenbad ein. Kinder können sich für ein paar Euros ein buntes Holzschiffchen ausleihen um es im Wasser fahren zu lassen. Wer möchte kann sich auch auf einem der Ponys durch die Grünanlage reiten lassen.

Zum kurzen Verweilen lädt der Jardin des Tuilleries auf alle Fälle ein, befindet er sich doch inmitten der Shoppingmeilen Rue de Rivoli. Du wirst froh sein nach einem anstrengenden Shoppingtag hier etwas Ruhe und Ausklang zu finden.


3. Jardin Nelson Mandela (ex Jardin des Halles)

Der Jardin Nelson Mandela Park ist eine Oase der Ruhe mitten in der französischen Hauptstaddt.

Dieser eher unscheinbare, etwas versteckte, kleine Jardin direkt hinter dem Forum des Halles steht meist nicht auf der To-Do-Liste eines Parisbesuchers.

Jardin Nelson Mandela Garten in Paris

Dennoch lohnt sich eine kleine Stippvisite da die zentrale Lage ideal nach einem Shopping-Tag auf eine kurze Verschnaufspause einlädt.

Im Prinzip kannst du direkt von der bekannten und exclusiven Shoppingmeile Rue Saint-Honoré die parallel zur Rue de Rivoli liegt über die Querstraße Rue de Berger in den hinteren kleinen Parc laufen. Dieser Teil ist durch seine Lage eher ruhig und lädt ein unter schattigen Kastanien seine soeben gekauften Pan au Chocolat zu verzehren, die Füße hoch zu strecken und dem Treiben auf der Rue de Berger zu zu sehen.

Jardin Nelson Mandela Garten in Paris – Picknick

Am Besten schaust du zuvor in einer Boulangerie vorbei und deckst dich mit einem Pan Chaud (einem kleinen Baguettebrötchen, das in der Mitte mit Lachs und Frischkäse, Salami oder Speck gefüllt ist) oder einem Brioche au Chocolat oder Sucre ein.

Auch sogenannte Paninis (belegte Chiabatta, die dann unter einem Toaster erhitzt werden) sind die idealen Picknickbegleiter und schmecken noch dazu himmlisch lecker.

Jardin Nelson Mandela Garten in Paris – Spaziergang

Wenn du dann satt bist und genügend relaxed hast, mach dir die Mühe dir im eher unscheinbaren Jardin Nelson Mandela einen kleinen Spaziergang zu gönnen. Durchquere den Park bis du auf ein gepflastertes rundes Plateau stosst wo du eine etwas merkwürdige Statue eines in einer Hand gestüzten Kopfes empfängt.

Jardin Nelson Mandela Garten in Paris – im Sommer

In den Sommermonaten ist es fast unmöglich auf den Treppen und Pfeilern einen noch freien Platz zu ergattern. Wenn du dennoch zu den Glücklichen gehörst, die sich mit einer Kugel Eis hier niederlassen können, dann lausche den Geigen- oder Gitarrenspielern, die hier zu unzähligen Ihr Budget etwas aufbessern und genieße den Ausblick auf die riesige Eglise Saint-Eustache, einer Kirche die sich gleich hinter der Rue Rambuteau befindet.

Jardin Nelson Mandela Garten in Paris – Shopping

Im Anschluss bieten sich dir je nach Wetterlage zwei Shopping-Möglichkeiten. Entweder du stattest dem Forum les Halles – einer unterirdischen auf 4 Stockwerken überdachten Shoppingpassage mit unzähligen Geschäften, Souvenirläden und Cafes einen Besuch ab, oder du flanierst ganz pariserisch die Rue Montorgueil hinauf, die meiner Meinung nach mit Ihren kleinen Fromageries, Boulangeries und Affaires weit mehr zu bieten hat.


4. Jardin des Plantes

Der Jardin des Plantes, der sich im 5. Arrondisement (Métro & RER : Gare d`Austerlitz) befindet, wurde bereits 1626 angelegt und diente ursprünglich als königlicher Heilkräutergarten der Leibärzte Ludwig des XIII.

Bald darauf wurde er der Öffentlichkeit zugänglich gemacht und lädt bis heute zum flanieren und staunen ein.

Vor allem im Frühling und Sommer wenn man sich über so manches Beet beugt um die ausgeschriebenen Pflanzen, Blumen und Kräuter zu entziffern.

Neben einem kleinen Labyrinth am hinteren Ende des Jardin des Plantes, befindet sich hier auch Paris einziger Zoologischer Garten, der 1793 gegründet wurde und bis heute der älteste wissenschaftlich geleitete Zoo der Welt ist.

Rainer Maria Rilkes weltberühmtes Gedicht “Der Panther” von 1902 spielte hier im Zoo vom Jardin des Plantes. Rings herum des Jardin des Plantes spielt sich nicht allzu viel ab. Am Besten läufst du an der Seine entlang zurück Richtung Stadtmitte.

Ein toller Spaziergang von dem aus du einen wunderschönen Blick auf die Notre Dame hast.


5. Parc du Champs de Mars

Parc du Champs de Mars (Métro: École Militaire) – Dieser lang gezogene Stadtpark, der direkt hinter dem Tour Eiffel beginnt und sich bis zur École Militaire erstreckt, ist insgesamt 24,3 ha groß und der einzige Park der nicht eingezäunt ist.

Der Parc du Champs de Mars wurde lange Zeit vor allem zu militärischen Zwecken und als Ausstellungsfläche auch bei verschiedenen Weltausstellungen genutzt.

Heute lädt der Park vorallem Touristen ein, aber hin und wieder trifft man auch auf Franzosen, die sich hier mit Ihren Picknickkörben niederlassen.

Im Sommer finden vor allem an den Wochenende vereinzelt Konzerte oder Filmvorführungen auf überdimensionalen Leinwänden statt.

Mit Sicherheit hat dieser Park bei näherem Betrachten auch seine schönen Fleckchen, aber Paris hat bei weitem viele schönere Parks zu bieten, die weit weniger touristisch erschlossen sind.


6. Parc de Monceau

Den Parc de Monceau habe ich gleich in meiner ersten Pariswoche entdeckt und lieben gelernt, dann allerdings wieder vergessen und erst nach einer gewissen Zeit neu gefunden. Der Parc liegt im 8. und 17. Arrondissement von Paris.

Etwas abseits vom touristischen Treiben gelegen, kommen hier nur die wenigstens Touristen vorbei (Métrostation: Monceau). Ein Besuch lohnt sich aber dennoch, gerade oder weil hier so gut wie keine Touristen anzutreffen sind.

Dieser ganz im englischen Stil gehaltene Park wurde einst 1769 vom Herzog von Orléans, einem Cousin des Königs Ludwig XVI., privat erbaut und bepflanzt. Knapp 100 Jahre später kaufte die Stadt Paris dann das Gelände wobei die Hälfte der eigentlichen ursprünglichen Größe des Parc Monceau als Bauland für neue Wohnhäuser zum Opfer fiel.

Heute ist dieser eher kleine Stadtpark ein beliebter Ort für anwohnende Familien mit Ihren Kindern, die sich auf den Schiffschaukeln oder dem Karussel austoben können. Durch seine filigrane liebevoll gestalte Bepflanzung, die durch kleine weiße Brücken und Säulen am See bestechen, zählt dieser Park zu einem der schönsten von Paris.

Auch wenn sich der Parc Monceau nicht auf deinem direktem Weg zu der nächsten Sehenswürdigkeit befindet, nimm dir die Zeit und fahr mit der Métro in den Nordwesten von Paris, du wirst es nicht bereuen. Und wenn du schon einmal hier oben bist, kannst du auch gleich noch einen kleinen Abstecher in die Église Suidoise machen und sich mit ofenfrischen Kanelbullern (= Zimtschnecken) Sm°argaser (belegten Broten) und frisch gebrühtem Kaffee eindecken.

Die schwedische Kirche von Paris befindet sich knapp 2 Gehminuten vom Parc Monceau in der Rue Médéric und lockt Di-So täglich ab 10:00 Uhr mit dem Verkauf der selbstgebackenen kleinen Köstlichkeiten, die man direkt im Kirchencafé erwerben kann.


7. Parc de Musée Rodin

Diesen wunderschönen eleganten Garten, der das Musée Rodin umschließt, habe ich mehr oder weniger zufällig entdeckt. Métro-Station: “Varenne” 7. Arrondisement (79, rue de Varenne – 75007 Paris.)
Für gerade einmal 1 Euro erhälst du Zutritt zu einen der wohl schönsten Gärten von Paris.

Schlender durch die wunderschön angelegten Beete, einem duftenden Rosengarten, durch verwunschene kleine Wege mit original Rodin-Skulpturen wie zum Beispiel “Eve” und “Adam” oder der bekannte “Denker” bis hin zu einem der insgesamt 6 Springbrunnen.

Im hinteren Teil laden bequeme Liegestühle unter schattigen Bäumen zum verweilen ein.

Hier kannst du wunderbar ein kleines Mittagsschläfchen halten, sich mit den aktuellen Themen der Le Monde beschäftigen oder in der neusten Vogue blättern.

Ganz egal was dich letzt endlich zu einem Besuch dieses Parc veranlasst, alleine schon der Blick auf das wunderschöne kleine Schlösschen “Hotel Brion” – das eigentliche Musée Rodin – ist seinen Eintritt wert. Eine kleine Caféteria bietet neben zahlreichen Sandwiches und belegten Baguettes auch Café und Eis. Allerdings sind die Preise mehr als überteuert und sehr touristisch.

Mein Tipp: Wenn du unter 25 Jahre alt und EU-Bürger bist ist der Eintritt sogar gratis, also am Besten Pass oder Ausweis mitnehmen.


8. Place des Vosges

Der Place des Vosges ist wie der Name schon sagt, mehr ein Platz als ein Park.

Allerdings gleicht dieser von Hecken, Sträuchern und Bäumen eingefasste Platz schon sehr einem kleinen Park und eignet sich ideal um kurz abzuschalten bevor es weiter in den Marais geht.

Über die Métro “St.Paul” gelangst du innerhalb 5 Minuten auf den Place des Vosges, der zu den ältesten und schönsten Plätzen Paris zählt.

Der mit roten Backsteinhäuserfassaden eingerahmte Park wurde einst unter dem Namen Place Royal von Heinrich IV. 1605 gebaut und lädt noch heute herrlich zum verweilen und relaxen ein.

Insgesamt 11 Mal wurde dieser Platz schon unbenannt und hat seinen jetzigen Namen Place des Vosges seit 1870 behalten dürfen.

Ein paar gemütliche Cafés, ein paar ausgezeichnete Restaurants – hier kann man es auch deutlich länger aushalten.


Achtung:

Leider gibt es auch hier viele Touristen und dementsprechend auch viele Diebe. Sollte dir Jemand einen “soeben” auf dem staubigen Boden gefunden Goldring in die Hände drücken wollen, dann lehne bestimmt ab und such das Weite. Auf diese Masche, mit der man dir den angeblichen Goldring zuerst schenken und danach Geld abknöpfen will, fallen leider immer wieder Touristen herein. Also Vorsicht und Abstand halten!

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.